Geithain

Kii THREE

Einige der großen Hifi-Innovationen jüngster Zeit stammen aus derselben Feder. So war Bruno Putzeys an der Entwicklung der Grimm Audio LS-1, Hypex UcD sowie Ncore Verstärkermodulen und Mola Mola Elektronik beteiligt, jetzt setzt er mit den Kii Three Aktivlautsprechern und der Active Wave Focusing Technologie zum wahrscheinlich größten Wurf an.

Die Kii Three Lautsprecher sind nicht einfach eine Weiterentwicklung der Grimm Audio LS-1, die Kii Three ist eine völlig eigentständige Neuentwicklung, welche mit der Active Wave Focusing Technologie die rückseitige Abstrahlung verhindert und eine zeitrichtige, kohärente Welle in Richtung Hörplatz abstrahlt.

Weitere Information über die Kii Three finden Sie auf der Seite von Kii Audio, als auch in youtube unter diesem link.

Kii Control

Die Kii Control ist die perfekte Vorstufe für die Kii Three, da Sie die Lautstärkeregelung für die Kii Three völlig verlustfrei beherrscht und keine Übergangsösungen wie geditherte digitale Regelungen mehr notwendig sind. Klanglich legt die Kii Control bei der Kii Three weitere bisher brachliegende Reserven frei.

Anbei die technischen Merkmale der Kii Control:

- Lossless volume control inside the DSP of the Kii THREEs.
- Mute and dim functions.
- Touchsensitive switches for input source selection.
- IR remote capabilty.
- Additional inputs: SPDIF, TOSLINK and USB.
- SPDIF/TOSLINK Inputs: up to PCM 24/192kHz
- USB Input: up to PCM 24/384kHz and DSD64 / DSD128

Selbstverständlich können Sie weiterhin den lokalen XLR Eingang der Kii Three für analoge oder digitale Verbindungen wie bisher nutzen.

Über die Kii Control können außerdem zusätzliche Software Einstellungen für die Kii Three vorgenommen werden sowie updates für die Kii Three als auch für die Kii Control eingespielt werden.

Testbericht der Kii Three in der AUDIO 9/2015

"Newcomer Kii Audio hat mit seiner Three eine volldigitale Aktivbox entwickelt, die die Boxenszene auf den Kopf stellen wird. Das angenehm kompakte Tonmöbel begeistert mit einzigartiger Authentizität und zeigt sich obendrein enorm anpassungsfähig...

Die wohnraumfreundliche Kii Three erzielt in den für Audiophile wichtigsten Teilbereichen das mit Abstand beste Testergebnis einer Kompaktbox in mehr als 30 Jahren AUDIO-Historie und deklassiert mühelos weitaus teurere Boxen-Verstärker-Kombinationen...

Das Datenblatt verspricht 20 Hertz ohne Verluste, doch nach den Messungen (siehe letzte Seite) liegt die untere Grenzfrequenz sogar bei 19 Hertz...

Während gewöhnliche Boxen nur Mitten und Höhen gerichtet abstrahlen, Bass- und Grundtonbereich aber größtenteils kugelförmig, erzielt die Three eine Richtwirkung bis etwa 40 Hertz hinunter... Die gerichtete Abstrahlung bei großen Wellenlängen ist ein lang ersehnter Geniestreich, denn so wird der Klang auch bei tiefen Frequenzen vorwiegend von der Box bestimmt und kaum noch vom Raum und seinen vielfältigen Moden. Überbetonte und schwammige Bässe sind damit Schnee von gestern...

ihr hochpräzises Wesen packt einen unmittelbar und lässt keinen mehr los. Und man spürt innerhalb von Sekunden, was die Three von herkömmlichen Boxen-Verstärker-Kombinationen unterscheidet. Sie klingt glockenrein, räumlich wie dynamisch exakt auf den Punkt ... Der Klangcharakter erschien ebenso variantenreich wie vollmundig und körperhaft, wirkte raumgenau in allen drei Dimensionen und war obendrein mit einem sagenhaft lebensechten Bass gesegnet. Derart transparent und durchsetzungsfähig bis in die alleruntersten Lagen hat im AUDIO-Hörraum noch keine Box gespielt..."
Wolfram Eifert über die Kii Three

Die Kii Three erhält damit von der AUDIO das seltene Prädikat 'AUDIO EMPFEHLUNG REFERENZ KLANG'

Testbericht der Kii Three im Sound on Sound Magazin 1/2017
Licence to Kii

"...I can honestly say that with the Kii Three, every time I played some old familiar material I heard something significant that I’d never noticed or appreciated before ...

PROS
-Fantastic detail and hear-through clarity across a huge bandwidth.
- Exceptional depth and stereo image.
- Cardioid character means less room influence.

CONS
-None

SUMMARY
A genuine innovation in speaker technology results in a truly exceptional and unusual monitor ...

The Kii Three is one of the finest speakers I’ve ever heard and undoubtedly the best I’ve ever had the privilege and pleasure of using in my own home..."

Phil Ward in der Sound on Sound über die Kii Three

Testbericht der Kii Three im Studio Magazin 10/16

Umso mehr überraschte uns auf Anhieb die phänomenale Tiefenwiedergabe der Kii Three ... Gleichzeitig stellte sich eine extreme Kontrolliertheit des Tieffrequenzbereichs ein, die Tonlagen ebenso offensichtlich wie präzise Tiefenimpulse erkennbar machte. Absolut großartig. Der Klang löst sich von den Lautsprechern, als wären sie in eine große Schallfront integriert, obwohl wir sie mit dem Rücken vor die Genelecs gestellt hatten ... Druckvoll, bis 20 Hz ohne Beschränkung hinabreichend, auch bei sehr großen Abhörpegeln bleibt das Kii Three System kontrolliert, transparent und offen. Ich kenne keinen Lautsprecher dieser Abmessungen, der auch nur annähernd an dieses Tiefenvolumen heranreichen könnte. Dabei hört man eben nicht nur einen ‚dicken, wolkigen‘ Bumms, sondern ein sauber gestaffeltes Bild aller tiefen Töne. Diese Präzision setzt sich auch im mittleren und hohen Frequenzbereich fort. Klare, ungefärbte Mitten, unangestrengte, ‚richtige‘ Höhen, extrem saubere und schnelle Transienten, tiefe Räume, ein scharfes Stereo-Image mit ebenso exakt gezeichneter Phantommitte, und ein offenes Buch an Lokalisierungspräzision ...
In der Produktion beschert uns Kii Audio mit ‚Three‘ ein verlässliches Werkzeug, mit dem ein ermüdungsfreies, genaues Arbeiten über lange Zeiträume möglich wird. Unser Gehirn kann Anomalien auf der Frequenzebene mit etwas Mühe vielleicht noch ‚wegrechnen‘, auf der Zeitebene versagt diese Fähigkeit allerdings, oder sie strengt uns so sehr an, dass wir nach kurzer Zeit schlappmachen...."

Fritz Fey im Studio Magazin über die Kii Three

Aus dem Nähkästchen plaudert Bruno Putzeys zur Kii Three im Forum 'aktives hoeren',
hier ein Auszug:


"...I should explain that my primary reason for making a cardioid is to make an attractive speaker that works well anywhere and doesn’t require users to find the magic spot in their room that sounds good. So it’s user friendliness I’m after, something anyone can buy, set up and enjoy. But for someone prepared to build a speaker, “user-friendliness” is hardly on the radar so you can just as well make something that perhaps wouldn’t ever sell but that works well enough for you and is a lot easier to design.

I’m saying this because although the basic concept is what KSTR describes, it gets hairy when you have to take cabinet diffractions into account and if you want to maintain the cardioid pattern over a substantial frequency range. Otherwise the scheme would have been more common. What I’d like to suggest to Noel is to try approximate what those big built-in studio main monitors do. They don’t need cardioid bass because there’s no “behind” that you want to avoid radiating into. Considering your age I assume you rent your flat so drilling a hole in the wall might not make you very popular. A close approximation would be a large, very flat box with bevelled edges like a truncated pyramid. And if you want to toe them in, perhaps build wedge-shaped enclosures that go in the corners and whose front face nicely segues into the wall. Then you really have a boundary speaker. It’ll be large, it’ll be unwieldy to install but it’ll work.

The second reason why I chose to make a cardioid is because I had an idea that allows me to keep it going up to 700Hz and then, using ordinary methods, maintain comparable dispersion up to about 5kHz. So it’s not just a cardioid bass. Dispersion is constant over most of the band, much more so than on its predecessor. On top of that the acoustic centre of the whole affair (except the tweeter of course) is a point about 5cm in front of the midrange. I was quite chuffed when I figured that one out. So that’s why we’ve got this fancy "Active Wave Focusing" name instead of just calling it a cardioid bass box. That is of course something you don’t get with a flat baffle or a soffit mount but clever choice of driver sizes and crossover points should get you far enough along to be worth the effort...

use current drive wherever it helps reduce distortion. The midrange, for instance is entirely current driven. Some confusion is caused by the term "Entzerrung" which could mean reduction of nonlinear distortion but is more usually taken to mean equalisation (i.e. correction of linear distortion). A DSP can easily do EQ but removing nonlinear distortion is quite hard. It's possible but none (including Klippel's excellent work) is far enough to be usable for a design like the THREE.

I need to have the LF extension on the web page corrected. The flat portion of the response is indeed ±0.1dB but the low corner is at -3dB as one would expect.

There is one XLR that is switchable between AES and analogue. RJ45 connectors provide loop-through in case the speakers are used wired. In wireless mode there is only the 230V to plug in. 2 rotary switches allow rudimentary EQ to match placement.

The only classical crossover point in the filter is between mid and high, 2kHz. Below that there is quite a game going on with overlapping frequency bands to shape the wave front. This is why we say that the filter is not comparable to a classical crossover filter. The concept of crossover frequency is not defined in a design like this. All the DSP hardware and amps were designed new specifically for the THREE. The processor is one of the bigger Sharcs.

My listening room is 6x9x3. It's difficult to say how big a room they'll handle since that really depends on how loud you want to listen at what distance. But I wouldn't be afraid to demo in a room twice the size of mine..."